Wovon ich träume

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen beschreiben, welche Ziele ich habe und warum ich mich für das Thema natürliche Gesundheit engagiere. Mein Engagement hat eine lange Geschichte. Ich kann diese lange Geschichte hier nicht vollständig und nicht in allen Teilen ausreichend beschreiben. Die Geschichte gründet sich auf vielen persönlichen Erfahrungen, einem langem Studium von Unterlagen abseits der eingefahrenen Wege und meiner persönlichen Grundhaltung gegenüber der Schöpfung:

Ich glaube einfach nicht daran, dass der Mensch in der Lage ist mit seinen Retorten und Labors klüger zu sein als die Natur, in der alles bereits so angelegt ist, damit wir sie auch in Bezug aúf unsere Gesundheit nutzen können.

Darüber schreibe ich, darüber informiere ich in meinen wöchentlichen Gesundheitsbriefen seit 2004. Ich versuche, aktuell zu sein, um Ihnen neueste Forschungsergebnisse aus der Welt der Vitalstoffe nahe zu bringen. Ich beobachte den Markt der Naturheilkunde und schreibe gelegentlich auch Kritisches über die Schulmedizin und die Pharmaindustrie. Inzwischen sind es mehr als 600 Briefe, die ich an einen immer größer werdenden Kreis von Abonnenten jede Woche kostenlos versende.

I have a dream

Viele von Ihnen werden diesen Satz kennen. Er stammt von Martin Luther King, dem amerikanischen Baptistenpastor, Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen und für soziale Gerechtigkeit. King, der immer die Gewaltlosigkeit predigte, wurde dreimal tätlich angegriffen, überlebte mindestens ein Bombenattentat und wurde zwischen 1955 und 1968 mehr als 30 Mal inhaftiert.

Ganz am Anfang der von ihm maßgeblich geprägten schwarzen Bürgerrechtsbewegung stand die Stadt Montgomery, eine Stadt im Süden der USA, im Mittelpunkt des Beginns einer gewaltlosen Bewegung.

Der Montgomery Bus Boycott

Knapp ein Drittel der Bevölkerung Montgomerys waren Schwarze, die dort zumeist als Landarbeiter und Hausangestellte arbeiteten. Am 1. Dezember 1955 wurde die schwarze Bürgerrechtlerin Rosa Parks verhaftet, weil sie sich weigerte, im Bus einem Weißen Platz zu machen. Sie hatte gegen ein Gesetz verstoßen. Das führte zu einer großen Solidarisierungsbewegung innerhalb der schwarzen Bevölkerung. Es wurde zum Boykott der städtischen Busse aufgerufen, dem „Montgomery Bus Boycott“, mit dem man verdeutlichte, wie groß die wirtschaftliche Abhängigkeit der weißen Unternehmer von der schwarzen Bevölkerung war, und wie wenig Rechte ihnen im Gegenzug eingeräumt wurden.

Der damals neu zugezogene 26 Jahre alte King wurde zum Leiter des zur Koordination des Boykotts gegründeten Komitees „Montgomery Improvement Association“ ernannt.

Der gewaltlose Widerstand endete 1956 mit dem Erfolg, dass der Oberste Gerichtshof jede Art von Rassentrennung in den Bussen der Stadt Montgomery verbot. Der „Montgomery Bus Boykott“ war ein großer Sieg für die Unterstützung des gewaltfreien Protests und Kings Verdienste dabei führten dazu, dass er danach der Führer einer großen ganz Amerika umfassenden Bewegung wurde. Viele Hunderttausend Menschen, darunter auch viele Weiße, teilten seinen Traum von Rassengleichheit und Freiheit. Das Gesetz, dass einen Schwarzen verpflichtete, für einen Weißen einen Sitzplatz im Bus zu räumen, war ein Gesetz, dass wohl jeder nur als arrogant und unterdrückerisch bezeichnen kann.

Es ist möglich erfolgreich Widerstand zu leisten

Für mich ist dieses Beispiel – wie auch der gewaltlose Kampf Gandhis gegen die britische Besatzungsmacht – immer wieder beeindruckend. Die Beispiele beider Männer zeigen, dass es möglich ist, gegen Unterdrückung und Willkür eine Gegenkraft zu setzen, die stärker ist: Eine großartige Idee – der Traum oder die Vision wurde zunächst in Worte gefasst, in Hunderten von Reden und Aufsätzen immer neu und wieder und wieder hinausgerufen – bis diese Bewegung letztlich so stark war, weil die Idee von Hunderttausenden verstanden und mitgetragen wurde. Die Botschaft von Martin Luther King erreichte die Herzen der Menschen und sie entschieden sich, die Idee mitzutragen und zu unterstützen.

Warum lassen wir uns unterdrücken?

Es gibt auf unserem Planeten viele Gebiete, auf denen eine vergleichbare Bewegung dringend erforderlich wäre. Ich möchte ein Beispiel geben: Allein in unserem Lande schlucken Millionen von Autofahrern seit vielen Jahren jede neuerliche Benzinpreiserhöhung. Wir erleben dann, dass die Mineralölgesellschaften einen Gewinnrekord nach dem anderen verkünden, ärgern uns heftig darüber, diskutieren in Talkshows und bekommen nicht mehr zustande als den kollektiven Zorn „auf die da oben“. Was würde wohl geschehen, wenn wir uns von einem Tag auf den anderen darin einig wären, alle gemeinsam eine marktwirtschaftliche Lösung dergestalt zu finden, einen ganz bestimmten Mineralölkonzern auszuwählen, bei dem ab morgen niemand mehr tankt? Nehmen wir an, wir wären uns einig, ab sofort nicht mehr bei Esso zu tanken? Wir haben diese Freiheit, es zu tun. Niemand schreibt uns vor, unser Benzin bei allen Gesellschaften gleichmäßig zu kaufen. Wir üben keine Gewalt aus. Wir machen das ganz friedlich und kaufen unser Benzin bei anderen Gesellschaften. Ich glaube, dass wir das nur eine Weile lang machen müssten, bis Esso „marktwirtschaftlich“ reagieren würde: Sie müssen einfach die Preise senken. Ich erinnere an Shell und Brent Star.

Wenn wir uns dann einig wären, würden wir danach die nächste Mineralölgesellschaft auswählen. Das wäre ein interessantes Spiel und es würde uns alle in die Lage versetzen, nicht mehr ohnmächtig und zähneknirschend das Preisdiktat zu akzeptieren. Wir könnten Ursache dafür werden, die Dinge zu verändern. Und die Dinge würden sich ändern, wenn wir damit beginnen es wirklich zu wollen.

Man braucht einen Traum, den viele träumen können

Es braucht jemanden, der einen Traum hat. Es braucht jemanden, der bereit ist, seine Idee anderen Menschen zu erklären und sie dafür zu begeistern und sie mitzunehmen, um aus einer Idee eine Bewegung zu machen. In der Geschichte der Menschheit waren es immer Einzelne, die eine solche Idee hatten und die dann genügend andere Menschen gefunden haben, diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn sich eine solche Person nicht findet oder wenn niemand bereit ist, sich für eine solche Idee einzusetzen, wird der Gedanke einsam und verlassen im Universum kreisen, aber er kann sich nicht verstärken.

Jeder einzelne Schwarze in den USA und sicher auch die Mehrheit der Inder haben die gleichen Gedanken gehabt wie Dr. Martin Luther King oder Mahatma Gandhi. Wer von uns träumt nicht von der Freiheit? Doch es bedurfte mutiger und beherzter Männer, die Idee aufzugreifen und vieltausendfach zu multiplizieren. Ich weiß aus der Geschichte der Menschheit keinen anderen erfolgreichen Weg. Nicht der „Kampf“ ist der Weg. Erfolgreich ist allein ein Weg größter Übereinstimmung, wenn wir morgen anfangen, unsere vorhandenen Freiheiten zu nutzen, um Unabhängigkeit, Glück und vielleicht sogar Gesundheit zu erreichen.

King und Gandhi waren mutig. Nein, mit Kleinmut und Ängstlichkeit wird man die Zustände auf dieser Welt nicht zum Besseren verändern. Sie waren vollständig bereit, sich jeder denkbaren Konsequenz ihres Handelns zu stellen. Ihr Traum und ihr Wille, den großen Traum wirklich werden zu lassen, waren größer als ihre Ängste.

Beide bezahlten den auf dieser Welt höchsten denkbaren Preis: Sie wurden beide ermordet. Und doch wurden beide letztlich unsterblich.

Mein Interesse gilt der Gesundheit von uns allen.

Allein in unserem Lande gibt es Tausende und Abertausende, die jährlich an den Nebenwirkungen von Medikamenten der Pharmas sterben. Die Zahlen sind bekannt. Es ist wahr. Markennamen wie „Contergan“, „Vioxx“ oder „Lipobay“ waren in aller Munde und es ist nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Medikament in Verruf geraten wird. „Keine Wirkung ohne Nebenwirkung“ lautet das Credo der Pharmaindustrie. Alles das geschieht im Zeichen des „medizinischen Fortschritts“.  Man nennt es auch „wissenschaftlich“. Das Schlagwort der „Wissenschaftlichkeit“ ist zur Religion unseres Zeitalters geworden, mit dem buchstäblich das Gesundheitswissen vieler Jahrtausende „erschlagen“ wird. Das Schlaf- und Beruhigungsmittel „Contergan“ mit dem Wirkstoff Thalidomid gab es Ende der 50er Jahre, die Marktrücknahme von „Vioxx“ erfolgte am 30. September 2004 durch Erklärung der Firma Merck & Co. und wegen „Lipobay“ von Bayer wurden im August 2001 in den USA die ersten Klagen eingereicht.

Ich zitiere wörtlich aus dem Geschäftsbericht 2001 von Bayer: „Lipobay®/Baycol® galt als einer der Wachstumsträger des Pharmageschäfts. Seit 1997 auf dem Markt, entwickelte sich der Cholesterinsenker binnen kurzer Zeit zum "Blockbuster"; zuletzt lag die Umsatzprognose bei 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Weltweit nahmen rund sechs Millionen Menschen das Bayer-Medikament ein. Die Entscheidung vom 8. August 2001, das Präparat vom Markt zu nehmen, hatte deshalb weit reichende Konsequenzen für den ganzen Konzern.“

Vioxx hatte einen unglaublichen Umsatzanteil von 20 % am Gesamtumsatz des Konzerns Merck & Co.

Man nennt es Fortschritt

Zwischen „Contergan“ und „Vioxx“ liegen mehr als 50 Jahre medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritts. Das klingt zynisch, doch was hat sich denn geändert? Die Pharmaindustrie hat trotz allem den Nimbus der „Wissenschaftlichkeit“ und des „Fortschritts“ nicht verloren, stammen doch die Präparate von „den forschenden Pharmafirmen“, die ihre hohen Preise mit ihren Kosten für Forschung und Entwicklung rechtfertigen, bevor ein neues Medikament schließlich patentiert werden kann, um zum „Blockbuster“ zu werden.

Die Kehrseite der Medaille

Andererseits gibt es weltweit Tausende kleiner Firmen, die sich der Naturheilkunde verschrieben haben, die sich bemühen, die Fahne natürlicher Heilmittel hochzuhalten und auf die beständiger Druck ausgeübt wird, damit sie nicht behaupten, dass die Mittel von Mutter Natur „heilen“ können. Es ist weltweit strafbar zu behaupten, dass man mit natürlichen Wirkstoffen – zumeist körpereigenen Wirkstoffen – heilen kann. Vitamin C in der Form von Ascorbinsäure ist in Deutschland verkehrsfähig, wenn man es als Pulver in eine Dose füllt. Wenn man es in Kapseln füllt, ist es nach dem Gesetz ein Arzneimittel und bedarf einer arzneimittelrechtlichen Zulassung. Das klingt unglaublich, ist aber wahr.

Es ist ein Gesetz. Man kann bestraft werden, wenn man dagegen verstößt. Rosa Park wurde in Montgomery wegen eines Verstoßes gegen ein Gesetz verhaftet, dass sich einige Menschen ausgedacht hatten, um ihre Privilegien dauerhaft zu sichern. Naturheilkundler werden strafrechtlich verfolgt – nicht weil Sie Schaden verursachen, sondern weil sie gegen Gesetze verstoßen, die einigen Menschen und den ganz großen Firmen auf Dauer etwas andere Privilegien sichern sollen: Das Privileg im Recht zu sein, den Gesundheitsmarkt nach eigenem Gutdünken zu beherrschen, „Blockbuster“ zu erschaffen und uns zu erklären, dass die Chemie in der Lage wäre, unsere Krankheiten zu heilen. Die Gesetze geben Ihnen das Recht, die jahrtausendalte Naturheilkunde als „unwissenschaftlich“ abzuqualifizieren.

Gesetze schaffen aber keine Wahrheiten.

Nicht in Montgomery im Süden der USA und auch nicht durch einschlägige deutsche Gesetze. England und Holland haben keine solchen Gesetze wie wir in Deutschland. In England darf man tun wofür man in Deutschland bestraft werden kann. In den USA kann man hoch dosierte Vitamine in jedem Supermarkt und in kleinen Läden „um die Ecke“ kaufen.

Allein der Verstoß gegen das Gesetz macht viele Naturheilkundler zu Kriminellen. Wir reden hier über Strafrecht, nicht über Zivilrecht. Es ist vor dem Gesetz unerheblich, ob Schaden verursacht wird oder nicht. Die Buchstaben dieses Gesetzes sind es, die den Unterschied machen zwischen einem rechtschaffenen und gesetzestreuen Bürger und einem vorbestraften Kriminellen.

Ich will hier keine weiteren Beispiele erwähnen. Ich könnte das Beispiel vom Vitamin C durch viele viele weitere Beispiele ergänzen. Es gäbe eine lange Liste.

Ich verzichte darauf, denn ich möchte Ihnen ja meinen Traum schildern.

Ich möchte Ihnen meine Welt zu schildern, in welcher jeder von uns die Freiheit hat, die Medizin zu wählen, die er für sich selbst als die richtige Wahl und Methode entschieden hat. In meinem Traum gibt es Mediziner, die frei von den Zwängen eines institutionalisierten Medizinbetriebs die Therapie anwenden, die sie in freier Vereinbarung mit ihren Patienten für richtig halten und die dafür nicht mit Bestrafung und Ausschluss aus kassenärztlichen Vereinigungen gemaßregelt werden. Mein Traum schließt ein, dass unser Gesundheitsminister nicht an der politischen Durchsetzbarkeit höherer Krankenversicherungsbeiträge oder einer anderen Form erhöhter Beiträge in den Medizinbetrieb gemessen wird, sondern dass wir alle diese Person daran messen, was sie getan hat, die Gesundheit des Volkes messbar und nachhaltig zu verbessern. In meinem Traum beginnen wir damit, diese Verantwortung unserer Führung jeden Tag ein klein wenig mehr einzufordern und am Ende meines Traums erleben wir, dass wir wirklichen und nicht nur vermeintlichen Fortschritt erreicht haben. Ich träume von dem Tag, an dem „medizinischer Fortschritt“ nicht nur eine PR-Floskel ist sondern für uns alle eine greifbare Realität geworden ist. Eine verbesserte Gesundheit hat in meiner Vision zu sinkenden Kosten für das Gesundheitswesen geführt.

Sind wir bereit selbst Verantwortung für unsere Gesundheit zu übernehmen?

Mein Traum von einer idealen Szene in Bezug auf unsere Gesundheit schließt ein, dass wir alle damit begonnen haben, die Verantwortung für unsere Gesundheit wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Bestandteil meines Traums ist es, dass wir alle das Recht haben, jedem Mitbürger ungestraft immer wieder aufzeigen zu dürfen, dass die Mittel aus dem Schoß von Mutter Natur besser sind als alles, was der „forschende“ Mensch in seinen Labors und Retorten erfinden könnte. An diesem Tag habe ich genau wie die vielen meiner Mitstreiter der Naturmedizin die Freiheit, ohne permanente Drohung durch eigenartige Gesetzgebung behaupten zu können, dass man mit erhöhten Vitamin C Gaben eine Erkältung schneller „heilen“ kann. In meinem Traum ist es Naturheilkundlern genauso erlaubt, solche Behauptungen – die zudem sogar Wahrheiten sind – auszusprechen wie es Bayer erlaubt ist, Aspirin mit Vitamin C anzureichern, um mit einer natürlichen Substanz die Nebenwirkungen wenigstens teilweise auszugleichen.

Freiheit für die Naturheilkunde

Ich träume davon, dass die Naturheilkunde unbehelligt von Zwängen und Drohungen die gleichen Freiheiten genießt, die unsere Gesetzgeber der Pharmaindustrie eingeräumt haben. Ich träume davon, dass das bessere Konzept sich auf einem freien Markt ohne Reglementierung durchsetzen wird, zum Wohle des Einzelnen und zum Wohle aller. Ich denke, wir alle träumen davon, dass der Medizinbetrieb nicht weiter unsere Unwissenheit ausnutzen wird, sondern uns  Risiken und Nebenwirkungen offen und ehrlich und für jedermann verständlich erläutert und wo der Gesetzgeber es allen Anbietern vorschreibt, die Erklärungen eben nicht in einem für den Normalbürger unverdaulichem Medizin-Chinesisch zu präsentieren.

Ich träume von der Stunde, in der verantwortliche Mediziner ihre Angst vor dem Verlust von Einkommen und Ansehen aufgegeben haben und sich entschlossen haben, der Bevölkerung den wahren Weg zu dauerhafter und natürlicher Gesundheit durch richtige Ernährung zu zeigen. Ich träume von einer Zeit, die vergleichbar ist mit der Vergangenheit, als chinesische Ärzte besonders reich werden konnten, wenn es Ihnen gelang, besonders viele gesunde Patienten zu haben. Solche Ärzte pflegten besonders viele Laternen am Haus zu haben, weil man daran erkannte, dass dieser Arzt ein erfolgreicher Arzt war, in dessen Umgebung sich die Menschen besonders großer Gesundheit erfreuten. Ich wünsche allen unseren Ärzten Reichtum und viele Laternen, wenn Sie uns Gesundheit statt Medikamente mit Nebenwirkungen schenken.

Mein Traum ist damit aber noch nicht am Ende.

Ich träume davon, dass jede Woche mehr Menschen meinen Traum teilen. Ich träume davon, dass es uns gelungen ist, die vielen Einzelnen zu einer großen Bewegung zu vereinen. Ich werde nicht zum großen zivilen Ungehorsam aufrufen, weit gefehlt. Aber ich werde nicht müde werden, Ihnen zu raten, bereits Morgen auf eine fluoridierte Zahnpasta und auf fluoridiertes Salz zu verzichten, weil die schädlichen Wirkungen dieses Gifts bekannt sind. Wir haben die Freiheit, solche Entscheidungen treffen zu können. Wir haben auch die Freiheit, auf „Lebensmittel“ zu verzichten, die unseren Körpern schaden. Und ich werde mir weiterhin die Freiheit nehmen, Sie auf Wahrheiten aufmerksam zu machen. Ich werde Ihnen raten, auf Getränke mit dem Süßstoff Aspartam zu verzichten, weil ich mich dafür verantwortlich fühle, Sie über schädliche Nebenwirkungen zu informieren.

Wir haben die Freiheit unsere eigenen Entscheidungen zu treffen.

Und in meinem Traum werden es täglich mehr Menschen, die diese Freiheiten auch nutzen und damit beitragen, dass mein Traum von einer Welt genau so Wirklichkeit wird, wie ich es formuliert habe. Freiheit nützt uns nichts, wenn wir sie nicht gebrauchen.

Ja, ich habe einen Traum. Ich lade Sie ein mit mir zu träumen und unseren gemeinsamen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Wir werden unseren Traum realisieren, wenn wir bereit sind, dafür etwas zu tun.

Wichtiger Hinweis zu unseren medizinischen Informationen

Die wissenschaftlichen Informationen auf unseren Seiten wollen und können keine ärztliche Behandlung und keine medizinische Betreuung durch einen Arzt oder einen Therapeuten ersetzen. Der Benutzer wird dringend gebeten, vor jeder Anwendung unserer Vorschläge ärztlichen oder naturheilkundlichen Rat einzuholen. Die Ratschläge und Empfehlungen dieser Website wurden nach besten Wissen und Gewissen erarbeitet und sorgfältig geprüft. Dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung des jeweiligen Autors, der Stiftung Research for Health, der Redaktion sowie ihrer Beauftragten für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

 

empfehlen...