Gardasil - neue Nachrichten zum Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs

Gesundheitsbrief von Gerd Schaller

Liebe Leserinnen und Leser,

Gardasil und kein Ende ... Nachdem am Anfang  die internationale Presse die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs  gejubelt hat, kehrt sich das Ganze langsam um. Berichte über Risiken und Nebenwirkungen häufen sich. Ich habe heute zwei Meldungen für Sie: Die  Foundation for Natural Heallth hat einen Bericht ins Internet eingestellt.. Sehr lesenswert. Der zweite Bericht betrifft den Todesfall von Jasmin in Österreich, die nach einer Impfung mit Gardasil an Atemlähmung verstorben ist.

HPV-Impfstoffforscher kritisiert die Werbung für die Impfung als „Gesundheits-Experiment“

Ein Forscher, der 20 Jahre lang den HPV-Virus studiert hat und die meiste Arbeit dessen geleistet hat, was dann dazu verwendet wurde, einen Impfstoff gegen den Virus zu entwickeln, hat davor gewarnt, die Impfung für Mädchen unterhalb von 18 Jahren freizugeben. Das könnte zurückschlagen und die Anzahl der Fälle an Gebärmutterhalskrebs erhöhen. Er sagt weiter, dass es keinerlei Studien gäbe, um die Wirksamkeit der Impfung an Mädchen unter 15 Jahren überhaupt zu untersuchen.

Mehr Informationen dazu (in englischer Sprache) auf den Seiten der Forschungsstiftung für natürliche Gesundheit .

http://www.research4health.net/index.php?id=152

Todesfall nach HPV-Impfung in Österreich

Über verschieden Quellen erhielt ich in den letzten zwei Wochen eine zusammenfassende Beschreibung des bekannt gewordenen Todesfalls in Österreich. Diese Zusammenfassung sollte – auf Wunsch der Eltern von Jasmin – dazu dienen, vor der Impfung zu warnen. Vor der Veröffentlichung des Berichts habe ich noch einmal Emailkontakt zu den Eltern aufgenommen und erhielt dann folgenden Text:

Sehr geehrter Herr Schaller,

die Verbreitung unseres privaten Schicksals hat inzwischen ungeahnte Ausmaße angenommen, belastet uns zusätzlich schwer und wir haben damit genug von unserem Privatleben Preis gegeben. Das Thema ist zumindest in Österreich momentan in allen Medien präsent. Wie Sie auch wissen, wird eine Impfnebenwirkung in keinem Fall öffentlich bestätigt werden und es besteht somit die Gefahr, dass wir mit unseren Verdächtigungen irgendwann "gegen die Wand der Pharma- und Impflobby rennen" und dann noch angegriffen und beschuldigt werden. Ich habe am Montag, nachdem ich auch einige TV-Interviews für österreichische Sender gegeben habe, einen Schlussstrich gezogen und alle weiteren öffentlichen Bekundungen abgesagt und ich verwehre mir auch jede weitere öffentliche Publizierung unserer Namen und der Bilder unserer Jasmin in irgendwelchen Medien, sei es im Internet, in Newslettern, in Zeitungen oder im Fernsehen.

Wir haben das Thema stark sensibilisiert und jetzt müssen wir uns wieder zurückziehen, sonst gehen wir selbst daran zugrunde. Unsere persönliche Situation innerhalb der Familie befand sich in den letzten Tagen auf einem Tiefpunkt drei Monate nach dem Tod unserer Tochter. Wir können so nicht weiter verfahren und können eine weitere Verbreitung nicht zulassen, da jede Verbreitung wieder weitere Reaktionen auslöst.

Ich bitte Sie daher, eine Veröffentlichung in Ihrem Gesundheitsbrief zu unterlassen.

Mit bestem Dank für Ihr Verständnis!

Es steht zu befürchten, dass die Eltern Recht haben: Der Todesfall wird öffentlich nicht als Impfnebenwirkung bestätigt werden. Es stellt sich allerdings die Frage, ob das bei Betrachtung der weiteren bekannt gewordenen Todesfälle in der Welt die richtige Lösung für die Gesundheit abertausender Mädchen darstellt.

Bitte bleiben Sie gesund und gehen Sie liebevoll mit sich um.
Ihr Gerd Schaller

Anzeige

DRL21: Vitamin A (Retinol) - Preis: 15,95 €

Vitamin A ist für gesunde Knochen und das Knochenwachstum essenziell. Es wird für ein funktionsfähiges Immunsystem benötigt und ist für die Zellfunktion unentbehrlich. Vitamin A hilft, Haut und Schleimhäute gesund zu erhalten und ist für den Sehvorgang notwendig.

Retinol ist ein fettlösliches, essentielles Vitamin. Retinol wurde 1913 von Elmer McCollum und Marguerite Davis entdeckt. Sie beschrieben es als ein fettlösliches Vitamin und dessen Bedeutung als antixerophthalmatischen Faktor. Erst 20 Jahre später erfolgte die Reindarstellung des Retinols aus Lebertran durch Paul Karrer. Vitamin A wird auch manchmal als das "Augenvitamin" bezeichnet. Ein Abkömmling des Vitamins ist als Sehfarbstoff in den Stäbchen der Netzhaut dafür zuständig, Lichtreize in Signale für das Gehirn zu verwandeln. Vitamin A unterstützt das Sehvermögen und den Gesundheitszustand der Augen und ist am Zellwachstum und der Bildung von Epithel beteiligt. Darüber hinaus ist Vitamin A wichtig für Haut, Knochen, Zähne und Stützgewebe. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten nicht mehr als 3000 I.E. pro Tag zu sich nehmen. Bei Betacarotin, das teilweise in Vitamin A umgewandelt wird, besteht dieses Risiko nicht. Unabhängig davon soll in einer Schwangerschaft auf eine ausreichende tägliche Versorgung geachtet werden, besonders wegen der großen Bedeutung von Vitamin A für die Entwicklung des Lungengewebes des Fötus und des neugeborenen Kindes.

Bestellen und mehr Informationen

Wichtiger Hinweis zu unseren medizinischen Informationen

Die wissenschaftlichen Informationen auf unseren Seiten wollen und können keine ärztliche Behandlung und keine medizinische Betreuung durch einen Arzt oder einen Therapeuten ersetzen. Der Benutzer wird dringend gebeten, vor jeder Anwendung unserer Vorschläge ärztlichen oder naturheilkundlichen Rat einzuholen. Die Ratschläge und Empfehlungen dieser Website wurden nach besten Wissen und Gewissen erarbeitet und sorgfältig geprüft. Dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung des jeweiligen Autors, der Stiftung Research for Health, der Redaktion sowie ihrer Beauftragten für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

 

empfehlen...